Projektbeschreibung

Das als ÖPP-Verfügbarkeitsmodell (die Vergütung erfolgt leistungsabhängig je nach Verfügbarkeit der Autobahn für den Verkehr) vergebene größte Bundesfernstraßenprojekt in Brandenburg umfasst einen insgesamt ca. 65 Kilometer langen Abschnitt der A 10 und der A 24.

Zwischen dem Autobahndreieck Pankow bis zur Anschlussstelle Neuruppin werden die A 10 sechsstreifig ausgebaut und die A 24 grundhaft erneuert, um dem zukünftigen Verkehrsaufkommen gerecht zu werden und allen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern auf dieser vielbefahrenen Strecke in Deutschlands Hauptstadtregion eine komfortable, schnelle und sichere Autobahn anbieten zu können.

Der vierstreifige, ca. 30 Kilometer lange Abschnitt der A 24 wird komplett erneuert, wobei die Seitenstreifen verbreitert werden, um Teilabschnitte im Bedarfsfall je nach Verkehrsaufkommen temporär für den Verkehr freizugeben.

Neben dem Ausbau übernimmt der Auftragnehmer Havellandautobahn GmbH & Co. KG, ein Konsortium um die international erfahrenen Bauunternehmen BAM und HABAU, auch die anteilige Finanzierung des Projekts sowie die Erhaltung und der Betrieb der Projektstrecke. Vertraglicher Projektbeginn ist der 1. März 2018.

Die Projektdauer beträgt 30 Jahre. Der Ausbau soll unter laufendem Betrieb stattfinden und vertragsgemäß bereits Ende 2022 abgeschlossen sein. Dies ist insofern beachtlich, da innerhalb dieser verhältnismäßig kurzen Zeitspanne nicht nur der Ausbau (A 10) bzw. die grundhafte Erneuerung (A 24) der Projektstrecke und der Rückbau von einer Brücke realisiert werden, sondern auch insgesamt 38 neue Brückenbauwerke entstehen, davon 28 Ersatzneubauten und zehn Neubauten.

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir helfen Ihnen gerne weiter!